Grundzähnungsarten bei DDR-Marken

Gegenwärtig ist in weiten Kreisen der Philatelie-Szene offenbar die irrige Ansicht verbreitet, der Briefmarkendruck in der ehemaligen DDR habe sich ausschließlich auf eine Kammzähnung (K) und eine Kastenzähnung (Ks) beschränkt. Diesen Eindruck kann man beim Studium derzeit gängiger Kataloge auch durchaus gewinnen – doch er ist nicht ganz richtig. BMS-Gastautor Dieter Wolf klärt im April-BMS auf zwei Seiten darüber auf, wie bei den Grundzähnungsarten der DDR-Briefmarken tatsächlich differenziert werden muss.

Verfasst von: Torsten Berndt

2 Kommentare zu diesem Artikel
    • mr Author at 9:38

      Versuchen Sie jetzt noch einmal, den Link anzuklicken. Er hat vorher auf eine veraltete Adresse verwiesen; diese habe ich soeben korrigiert. Vielen Dank für Ihren Hinweis! Ihr Markus Riese, Chefredakteur

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *