Briefmarke für Christian Wulff!

Am Rande der Wahl zum neuen Bundespräsidenten am 18. März gab es nicht nur eine philatelistische Begleiterscheinung, sondern auch eine kleine postalische Sensation: Die Deutsche Post und das Bundesfinanzministerium verkündeten kurz vorm ersten Wahlgang in einer gemeinsamen Blitz-Pressemitteilung, dass am heutigen 1. April außerplanmäßig eine Sondermarke zu 55 + 25 Cent „Christian Wulff, Bundespräsident a.D.“ erscheinen wird!

Post-Sprecherin Clara Reinfall erklärte gegenüber dem BMS das vom Schweizer Grafiker Sil U. Ätt gestaltete Markenmotiv so: „Auf deutschen Marken sollen ja keine lebenden Personen abgebildet werden, also kamen wir auf die grandiose Idee, nur die Umrisse des Gesichts von Herrn Wulff auf die Marke zu bringen. So kann jeder, der die Marke kauft, selbst einen seiner Ansicht nach geeigneten Gesichtsausdruck mit Bleistift oder Kugelschreiber hinzufügen und so seine ganz persönliche Wulff-Marke kreieren.“ Normalerweise darf das Bild einer Marke nicht verändert werden, da das Wertzeichen sonst seine Gültigkeit verliert – in diesem Fall machen Post und Finanzmi­nis­terium „aber mal eine Ausnahme“, hieß es.

Was mit den Zuschlagserlösen passiert, ist offenbar noch nicht endgültig entschieden. „Es gibt aber bereits Überlegungen, einen Fonds zuguns­ten ehemaliger Wulff-Gastgeber zu gründen, die möglicherweise noch auf Bar-Erstattungen von ihm warten“, berichtete unser Reporter Reiner Irrsinn direkt aus dem Schloss Bellevue.


Anzeige
Katalog bestellen MICHEL
Südosteuropa 2017/2018 (EK 4)

ISBN: 978-3-95402-204-5
Preis: 69,80 €
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands.

Katalog bestellen


Anzeige
Verfasst von: Torsten Berndt

2 Kommentare zu diesem Artikel
  1. Siegfried Huntemann at 13:02

    Prima, dann kann die Post dem Ex-BP ja millionenfach ’nen Stempel aufdrücken. Bei den lebenden Personen gibt’s ja eh die Ausnahmeregelung, dass BPs abgebildet werden dürfen. Insofern müsste sich ja nichtmal jeder selbst an seine Zeichen- und Maluntensilien machen, um das Antlitz zu vervollständigen. Aber die Zuschlagserlöse ließen sich trefflich verwenden, um den Ehrensold und das Berliner Büro zu finanzieren, zumindest für eine begrenzte Frist.

    Klasse Aprilscherz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.