Die Simpsons – nicht mehr gefragt

Homer, Marge, Bart, Lisa und Maggie.

Homer, Marge, Bart, Lisa und Maggie sind als Briefmarken nicht mehr gefragt – und jetzt auch nicht mehr erhältlich.

Eine Millarde Briefmarken mit fünf verschiedenen Motiven aus der Fernsehserie „Die Simpsons“ ließ die US-Post im Jahre 2009 anlässlich des 20. Geburtstages der beliebten Comic-Reihe produzieren. Der Großteil davon, nämlich 682 Millionen Stück, mussten jetzt eingestampft werden. Dies meldeten zahlreiche nationale und internationale Medien im Laufe dieser Woche. Sie beziehen sich auf einen Bericht der Aufsichtsbehörde des staatlichen US Postal Service, nach dem nur 318 Millionen Simpsons-Marken verkauft werden konnten. Den Prüfern zufolge seien unnötige Kosten in einer Größenordnung von 1,2 Millionen Dollar verursacht worden – dabei hätte man wohl darauf kommen können, dass eine Millarde Marken kaum Absatz finden würden. Keine andere US-Ausgabe konnte zuvor auch nur annäherend so oft verkauft werden. Dazu kam dann auch noch eine Portoerhöhung um 1 Cent, wodurch die 44-Cent-Marken für Standardbriefe nicht mehr einzeln verwendet werden konnten.

Wie beispielsweise Spiegel online am Mittwoch berichtete, gibt es bei der US-Post offenbar schlichtweg keine verlässlichen Auflagenkalkulationen – weshalb der „Misserfolg“ der Simpsons-Marken erstaunlicherweise nicht mal mehr eine Besonderheit darstellt. Dem Bericht der Aufsichtsbehörde zufolge sei in den Geschäftsjahren 2009 und 2010 jede dritte Sondermarke letztlich im Schredder gelandet. Wenn man bedenkt, dass die US-Briefmarkenauflagen generell recht hoch sind, dürfte dies beträchtliche vermeidbare Herstellungs- und Entsorgungskosten verursacht haben.


Anzeige
Jetzt bestellen MICHEL
Nordeuropa 2017/2018 (EK 5)

102. Auflage, 1088 Seiten, Hardcover
Preis: 69,80 €
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands.

Jetzt bestellen


Anzeige
Verfasst von: Torsten Berndt

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.