BMS-Adventskalender Türchen Nr. 19: Blechschilder mit Liechtensteiner Briefmarken zu gewinnen!

LiechtensteinDas Beste an der guten, alten Zeit ist, dass sie längst vergangen ist.“ Wir als Philatelisten schätzen natürlich Hinterlassenschaften aus alten Tagen. Hinter unserem heutigen Türchen verstecken sich keine historischen Briefmarken, die sich ins Album kleben lassen. Heute wollen wir ein wenig Nostalgie verschenken.

Verraten Sie uns, von welchem Gegenstand Sie sich einfach nicht trennen können, obwohl Sie es sich schon längst vorgenommen haben und Sie können eines von drei nostalgischen Blechschildern gewinnen. Die Schilder bilden jeweils eine historische Briefmarke Liechtensteins ab. Viel Spaß und viel Glück!

Wir bedanken uns bei unserem heutigen Preisstifter: Philatelie Liechtenstein

Teilnahmebedingungen

Anzeige
Verfasst von: Udo Angerstein

72 Kommentare zu diesem Artikel
  1. Eckhard at 8:45

    Von einem nahezu neuwertigen, gut 21 kg schweren Badezimmer-Spiegelschrank, der bereits seit Jahren sein Dasein in den Kellern von meiner Schwester, meiner Mutter und mir fristet, ohne jemals dauerhaft aufgehängt/benutzt worden zu sein.

  2. Harald at 8:50

    Einen Kaffee-Pott mit dem Aufdruck „Der beste Papi der Welt“ geschenkt von meiner Tochter vor vielen Jahren. Der Henkel ist angebrochen und der Pott nicht mehr zu gebrauchen. Ich bringe es aber nicht fertig ihn wegzuwerfen.

  3. PhilaFischlein at 8:53

    Man erwirbt, bekommt geschenkt, wirft weg, vergißt, doch manche Kleinigekeiten bleiben „hängen! Ein paar alte (Plastik-) Bausteinchen werden mich mich wohl bis zum einem Lebensende begleiten. Was war das für eine wunderbare Kinderzeit!

  4. anton teufl at 9:11

    Ich möchte schon lange meinen Bestand an Büchern durchforsten und etliche davon weggeben. leider konnte ich mich bis heute nicht dazu aufraffen, weil mir um jedes Exemplar leid ist (zum Leidwesen meiner Frau :-))

  5. Yoska at 9:14

    die ersten drei kleinen Briefmarkenalben meiner Mutter, die sie mir schenkte als ich 9 Jahre alt war – der Anfang meiner Sammelleidenschaft – die fallen zwar schon fast auseinander, aber wegwerfen wäre undenkbar!

  6. Ma2013 at 16:58

    Mal ganz ehrlich: Wirklich vorgenommen habe ich mir das nicht. Aber trennten müsste ich mich von einigen Sachen. Zum Beispiel von Plüschtieren, meiner alten Schreibmaschine, von Klamotten, wo ich schon lange nicht mehr reinpasse oder die völlig uncool sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.