Marke der Woche: Das Harley-Davidson-Gefühl

Harley-Davidson auf spanischem BriefmarkenblockIn einer Auflage von 250.000 Stück gibt die spanische Correos am 17. Juli einen Block mit jeweils drei Marken mit Oldtimern der Motorradschmiede Harley-Davidson heraus. Die heutige Kultmarke wurde 1903 von den Herren William S. Einzylinders ein. Diese Konstruktion mit dem V-Motor in einer Anordnung von 45 Grad gilt bis heute als der klassische Antrieb von Harley-Davidson.

Größere Bekanntheit erlangte die Marke mit der Ausstattung der US-Armee mit Motorrädern als Kriegsgerät in den 1920er-Jahren. Die Krafträder galten als robust und zuverlässig und wurden in Serien von nun mehreren Tausend produziert. Auch im zweiten Weltkrieg war Harley-Davidson mit der Herstellung von Kampf-Motorrädern für die Soldaten der US-Infanterie betraut.

In den 1980er-Jahren gelang es dem Unternehmen sich gegen die erstarkte Konkurrenz der asiatischen Hersteller aufgrund ihrer Rückbesinnung auf Tradition und weniger auf technischen Fortschritt erneut zu etablieren. Seither ist den Amerikanern der Kultstatus ungebrochen anbehaftet, der auch ein Lebensgefühl vermittelt, welches Freiheit und Abenteuer vereint. Der Film Easy Rider mit Peter Fonda und Dennis Hopper von 1969 ist quasi die Blaupause für dieses Lebensgefühl. Liebhaber haben die Marke ebenfalls für sich entdeckt und schrauben und dengeln die Motorräder in ausgeklügelten Varianten zu wahren Kunstwerken um (Customizing).

Allerdings hat sich Harley-Davidson damit auch ein Bad-Boy-Imageproblem eingehandelt, welches mit Motorradgruppen wie den Hells Angels, Banditos und anderen selbsternannten Outlaws im Zusammenhang steht. Bei den Mitgliedern dieser Gangs ist es Usus, dass mehr oder weniger individualisierte Bikes der amerikanischen Traditionsmarke gefahren werden. Sobald sich eine Ansammlung von Harleys zeigt, werden beim Otto-Normal-Motorradfahrer Assoziationen von Gewalt, Selbstjustiz, Drogen- und Menschenhandel geweckt.

Wer sich Harley-Davidson-Motorräder ohne begründete oder unbegründete Angstgefühle mal aus der Nähe ansehen möchte, dem seien die „Hamburg Harley Days“ zu empfehlen. Auch auf der „Custombike Show“ in Bad Salzuflen werden jährlich die besten Umbauten der Szene ausgestellt und prämiert.

von Boris M. Hillmann


Anzeige
Katalog bestellen MICHEL
Australien/Ozeanien/Antarktis 2016 (ÜK 7/1) – Band 1 A-M

40. Auflage, 928 Seiten, Hardcover
Preis: 84,00 €
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands.

Katalog bestellen


Verfasst von: Jan Sperhake

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.