Inhalt des BRIEFMARKEN SPIEGEL Juli 2015

Briefmarken Spiegel Juli 2015

  • Pina Bausch
  • Die Renaissance der kleinen Sparbücher
  • Eine Taube für Basel

Der BRIEFMARKEN SPIEGEL für den Juli kommt heute in die Buchhandlungen. Als Abonnent genießen Sie einen Preisvorteil und bekommen das Heft direkt ins Haus geliefert. Wer ein neues Abonnement abschließt, erhält eine von vielen attraktiven Prämien. Und dies alles lesen Sie im neuen Heft:

Täglich sind Bilder von Flüchtlingen in den Medien zu sehen. Menschen ertrinken im Mittelmeer, treiben in Schlepperbooten vor Südostasien, weil Staaten sie nicht aufnehmen wollen, werden an Grenzen in ihre Heimat zurückgeschickt. Die Europäer streiten darüber, wer wie viele Flüchtlinge aufnehmen muss und wie mit ihnen verfahren werden soll. Das Thema der Flucht ist nicht neu: So wie den heutigen Flüchtlingen erging es unter anderen auch den Deutschen vor 70 Jahren, wie Tanja Uhde anhand von Ansichtskarten dokumentiert.

Mit dem Kriegsende befasst sich auch Michael Burzan: Er schreibt über die postalische Entwicklung in den besetzten und befreiten Gebiete. Während dort die postalischen Bedingungen höchst unterschiedlich waren, einigten sich gut 100 Jahre zuvor die Königlich-Preußische Post und die K.u.K.-Österreichische Regierung auf einheitliche Posttarife. Fritz Steinwasser schreibt über die Hintergründe 1850. Und damit man es nicht verwechselt, erklärt Prof. Richard Zimmerl den Unterschied zwischen k.u.k., k.k. und k.u. Noch ein paar Jahre weiter zurück geht Torsten Berndt in seinem Beitrag über die Basler Taube, die erste Motivausgabe weltweit.

Ebenfalls im 19. Jahrhundert kam es zu einer Übergabe, die jetzt gefeiert wird. Umkämpft war die Insel Helgoland seit Jahrhunderten. 1890 wurde Helgoland an Deutschland übergeben. Des Themas „125 Jahre deutsche Hochseeinsel“ gedenken Briten und Deutsche gemeinsam. Die Postunternehmen beider Länder sind Anfang August auf Helgoland vertreten. Verbinden sollte auch die gemeinsame Währung des Euro, über dessen Entstehen Helmut Caspar schreibt. Doch nicht zuletzt die derzeitige Entwicklung in Griechenland zeigt, welche Probleme damit einhergehen können.

Völkerverbindend auf ganz andere Art war Pina Bausch, zu deren 75. Geburtstag jetzt die Post eine Briefmarke herausgibt. Verena Leidig schreibt über Pina Bausch, die die Tanzszene revolutionierte, Kulturen verband und ganz neue Formen entwickelte. In Bauschs Stücken lachen die Tänzer sie weinen, singen und schreien. Denn die Choreografin interessierte sich vorrangig dafür, was die Menschen bewegt, nicht wie sie sich bewegen.

[sam_ad id=“36″ codes=“true“]

Und auch darüber können Sie im neuen BMS lesen:
Von See, über Stadt zu einem Politiker: Die Briefmarkenneuheiten sind vielfältig in ihren Themen. Ob es sich lohnt, sie zu sammeln, wird sich zeigen. Über die Besonderheiten, die das Sammelgebiet Deutschland aufweist, schreibt Dr. Hartmut Paetzold.

Über Sammlungen ganz exklusiver Art schreibt Wolfgang Jakubek: In Reisepass-großen eigens angefertigten Täschchen schützten Philatelisten ihre besten Stücke in Kriegszeiten. Solche Steckbücher mit wertvollem Inhalt waren in Luftschutzbunkern wohl bewahrt, während manche kostbare Sammlung den Bombenflammen zum Opfer fiel. In den 50er-Jahren war es en vogue, ein attraktives Sortiment in solchen Sparbüchern mit sich zu führen. Heute erlebt diese luxuriöse Sparform offenbar eine Renaissance, über die der Philatelist vergnüglich plaudert.

Flora und Fauna sind beliebte Motive auf Briefmarken. Eine Sondermarke gibt Bosnien-Herzegowina zu Hanf heraus, einem wertvollen Material für die Herstellung von Papier oder Dämmstoff. Wilde und dressierte Tiere zieren Automatenmarken, die Thomas von Loeper vorstellt.

Außerdem finden die Leser im neuen BRIEFMARKEN SPIEGEL aktuelle Vereins– und Stempelmeldungen, Literaturbesprechungen, Schiffspost und Flugpost, viele Termine, Marktanalysen und Auktionsberichte.

Das Inhaltsverzeichnis des BMS 7/2015 im Überblick:

TITELTHEMEN

– 75. Geburtstag von Pina Bausch

– 170 Jahre Basler Taube

Einblick: Klassische Tarifrunde

Ausblick: Vorschau / Impressum

DEUTSCHLAND

Sammelgebiet Deutschland

– Gegen den Trend sammeln

– Stettiner Zipfel 1945

– Erlanger Frühverkauf

Stempel Deutschland

– Neues von Altenbeken bis Wuppertal

NEUES AUS ALLER WELT

Marken-Spiegel

– Deutschland: Tanz, Kunst  & Chiemsee

– Luxemburg: EU-Präsidentschaft

Neuheiten Europa / Übersee

Länder-Spiegel

– Österreich: Kaiserlich (und) Königlich

– Bosnien-Herzegowina: Mythischer Hanf

– Estland: Blick über den Horizont hinaus

– Monaco: Schutz der Meere

– Stempel International: Angst besiegen

– ATM: Frankreich und Portugal

Beleg-Spiegel

– Luftpost: Segelflug über die Rhön

– US-Navy: Kreuzer „USS Bunker Hill“

– Deutsche Marine: Tender „Werra“

RUBRIKEN

Panorama-Spiegel

– 125 Jahre Übergabe Helgolands

– Leserreise nach Luxemburg

– 33 Marken auf einem Brief

Privatpost

– 33 Marken auf einem Brief

Klassische Philatelie

– Fortschritt bestimmte den Postlauf

Markt-Spiegel

– „Kriegsmarken“ aus Frankreich

– Besetzte Kanalinseln

Auktions-Spiegel

– Versuchsstempel

– München-Kalkutta

– Auktionskalender

Komplettliste DDR:1959/14

Leser-Spiegel: Ihr Forum im BMS

Jakubek: Die kleinen Sparbücher

Ansichtskarten-Spiegel:

– Verantwortung gegenüber Vertriebenen

Zinnober Zacke

– Weniger ist mehr. Zuschlagsmarken

Münzen-Spiegel

– Wer entwarf das Eurozeichen?

Im Blickpunkt

– Treffpunkte: Tausch, Börsen & Co.

– Forst: Post in der Kutsche

Literatur

– Überblick für Ansichtskartensammler

– Heinrich Heine im Spiegel der Postkarte

– Postbeförderung via Bahngleise

Rätsel / Humor


Anzeige
Katalog bestellen MICHEL
Sowjetunion-Spezial 2017
3. Auflage, 1050 Seiten, Hardcover
Preis: 149,80 €
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands.

Katalog bestellen


Anzeige
Verfasst von: Verena Leidig

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.