BMS-Adventskalender Türchen 7: Mit Formular und Stempelkissen

BMS-Adventskalender Türchen 7: Mit Formular und Stempelkissen

„Guten Tag, was kann ich für Sie tun?“ – „Guten Tag, ich hätte gern drei Briefmarken für zwei Briefe und eine Postkarte.“ – „Sehr gern, einen Moment bitte.“
Haben Sie früher auch mit Geschwistern oder Freunden solche Gespräche geführt? Dann stand einer von ihnen sicherlich hinter dem Schalter einer Kinderpost und der andere davor. Formulare ausfüllen, mit Stempel versehen, Briefe schreiben und in Umschläge packen: Das machen auch die Kinder von heute gern.
Hinter der heutigen Tür sind gleich zwei Gewinne verborgen. Verlost wird gleich zweimal die Kinderpost aus dem Schmidt Spiele-Verlag, die in Zusammenarbeit mit der Deutschen Post entwickelt wurde. Die Kinderpost für junge Philatelisten ab sechs Jahren enthält alles, was in einem Postamt gebraucht wird: vom Spielgeld über amtliche Vordrucke bis zum Stempelkissen.
Wann, wo und mit wem haben Sie selber mit der Kinderpost gespielt? Erzählen Sie uns bitte Ihre Geschichte: Gewinnen können diejenigen, die in der unteren Kommentarspalte erzählen, welche persönlichen Erinnerungen sie mit der Kinderpost verbinden.

Wir bedanken uns bei unserem heutigen Sponsor: Schmidt Spiele

Teilnahmebedingungen


Anzeige
Katalog bestellen MICHEL
Fische – Ganze Welt 2017
1. Auflage, 900 Seiten, kartoniert
Preis: 68,00 €
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands.

Katalog bestellen


Verfasst von: Verena Leidig

94 Kommentare zu diesem Artikel
  1. Chantal Müller at 2:31

    oh das ist ja schön , da kommen Kindheitserinnerungen wieder hoch , ich habe es immer mit meiner cousine gespielt . Gerne würde ich es meinen Kindern schenken , dann haben sie etwas womit ihre mama damals auch schon gespielt hat – die vorstellung finde ich sehr schön . Liebe grüße und eine schöne Adventszeit

  2. Markus Edlauer at 5:34

    Ich war schon als Kind ein kleiner Postler und habe mit meinen Brüdern gespielt.
    Nun wo ich selber Briefe in Büros und Schulungsräumen verteile denke ich immer noch gerne daran.

  3. petra b at 7:27

    Ich habe Anfang der 80er mit meiner Kinderpost gespielt, mit Freunden oder meiner Mutter. Am Interessantesten fand ich (neben dem Stempeln :)), das Buchstabieralphabet, das an der Seite der Post aufgedruckt war.

  4. martin at 8:51

    Das besondere an der Kinderpost war, dass sie im Vergleich zu anderen Gesellschaftsspielen aufgebraucht wurde. Das Spielen damit war die Ursache für meine philatelistische Laufbahn. Leider hat sich mein Traum eine Poststelle II zu übernehmen nicht erfüllt…….

  5. Sabrina H. at 9:34

    Als Kind hatte ich tatsächlich auch so eine Spielpost – mit wem ich gespielt habe – daran habe ich leider keine Erinnerung mehr. Aber an die Post kann ich mich wieder bildhaft erinnern 🙂

  6. Christoph Haller at 9:41

    ich weiß noch, dass ich einmal einen Kinderpost-Brief in einen „normalen“ Briefkasten der Bundespost eingeworfen habe. Er wurde 1 Tag später bei meinem Freund zugestellt, ohne Nachgebühr!

  7. Harald Ackermann at 10:17

    Das war so vor ca. 60 Jahren. Da ich keine Geschwister hatte, habe ich die Kinderpost mit meinen Eltern gespielt. Als z.B. die Briefmarken alle verbraucht waren, habe ich mir selber welche angefertigt (oh weh, hoffentlich habe ich mich jetzt nicht als Briefmarkenfälscher entlarvt !)

  8. phili-willi at 10:53

    Mir wurde mit 7 Jahren eine Kinderpost geschenkt. Ich habe immer gerne damit gespielt.
    Falls ich eine Kinderpost gewinnen sollte, werde ich sie bei den Ferienspielen 2016 des von mir geführten Briefmarkensammlervereins einsetzen.

  9. Wolfgang König at 12:02

    Als ich in dem passenden Alter für eine Kinderpost war, hatten wir für solchen
    „Krimskram“ (mein Vater) kein Geld.
    Meine Kinder haben aber mal zu Weihnachten eine Kinderpost von meinem
    Vater bekommen. Sie haben sehr gern und lange damit gespielt.

  10. heribert k. at 12:09

    Ich habe als Schüler gerne mit meinem Bruder Kinderpost gespielt. Später haben wir beide als Postjungboten bei der Post angefangen. Ich bin bis zu meiner Pensionierung geblieben und war viele Jahre auch ein „echter“ Schalterbeamter.

  11. Joachim at 13:08

    Etwa 1956 lag unter dem Weihnachtsbaum eine Kinderpost unter unserem Weihnachtsbaum. Sie ergänzte Puppenstube, Puppenküche und den Kaufmannsladen der Familie wunderbar zu einer Zeit, da man die heutige, jährliche Geschenkeflut noch nicht kannte. Kein Wunder also. daß nicht nur meine Geschwister und ich begeistert waren, sondern auch solche aus der Nachbarschaft. Was da an Post verschickt wurde! Herrlich!

  12. Johannes Poreber at 13:51

    Es war einmal vor ca. 60 Jahren, da kam ein Christkindlein zu mir und brachte mir eine Kinder-Post. Mit meinen zwei Freunden und Schulkamraden haben wir oft damit gespielt und haben dann auch noch Briefträger gespielt und die Briefe in den richtigen Hausbriefkasten befördert.

  13. Lothar Mannchen at 15:56

    Ich hatte leider selbst keine Kinderpost, dafür aber mein ältester Sohn. Er war so verrückt nach der Kinderpost das Ich glaube er würde auch heute noch mit 33 Jahren damit spielen.

  14. J.Armbrecht at 17:49

    Ich habe mit meinen Eltern gespielt.Auch meine Kinder haben mit der Kinderpost noch lange und gerne gespielt.Wenn ich eine neue Kinderpost gewinne,werde ich mit meinen Enkeln damit die Post erklären,und versuchen sie für das Briefmarkensammeln zu begeistern.

  15. Uwe at 18:54

    …lang, lang ist´s her….
    Aber es war schön, damit zu spielen.
    Ich bin immer sehr vorsichtig und sparsam mit den Briefmarken und Formularen umgegangen, weil ich nicht wusste, ob und wo es bei Bedarf Nachschub gibt.
    Jetzt werden sich die Enkel darüber freuen, so ich denn gewönne.

  16. tobias at 20:04

    Mit meinem Bruder und meinen Eltern. Es war total toll. Mich hat es zum Briefmarkensammeln gebracht. Leider habe ich es nicht mehr. So könnte ich es mit meinen Kindern spielen (6 Jahre und 3 Jahre) vielleicht wollen sie auch dann Briefmarken sammeln

  17. Sandra Grasmüller at 20:11

    Ich habe Post spielen als Kind geliebt, wir haben uns aus Kartons und Stühlen einen Schalter gebaut und dann haben wir Umschläge, selbst ausgeschnittene und gemalte Briefmarken sowie Spielgeld benutzt, es hat so unendlich viel Spaß gemacht, stundenlang haben wir uns damit beschäftigt und die Begeisterung für die Philatelie ist bis heute gebleben:-)*smile !!!!

  18. Ina H. at 20:38

    Meine Cousine hatte eine Kinderpost, ich aber leider nicht. Ich wollte dann immer so gerne meine Cousine besuchen, nur um mit ihrer Kinderpost spielen zu können. Und meine Tante hatte immer gedacht, dass ich so gerne komme, weil sie so nett ist. 😀

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.