Tipp zum Wochenende: 800 Jahre Deutscher Orden in Koblenz

Tipp zum Wochenende: 800 Jahre Deutscher Orden in Koblenz

Der Trierer Erzbischof Theoderich von Wied hat den Rittern des Deutschen Ordens in Koblenz im Jahr 1216 ein Stück Land mit der Kastorkirche und dem St.-Nikolaus-Krankenhaus geschenkt. Das in diesem Jahr 800 Jahre alte Deutschherrenhaus, das als erste Niederlassung dieses Ordens im Rheinland gilt und an der Einmündung der Mosel in den Rhein liegt, ist seit 1992 Sitz des Ludwig-Museums für zeitgenössische Kunst. Eigentlich ist es das ursprüngliche Deutsche Eck. Heute aber wird die künstliche Landzunge an der Einmündung der Mosel mit dem rekonstruierten Reiterstandbild Kaiser Wilhelms I. als Deutsches Eck bezeichnet.

Das Wappen des Deutschherrenordens und das Deutsche Eck sind auf zwei Ganzsachen zu sehen, die der Verein für Briefmarkenkunde Koblenz zu seinem Großtauschtag am 13. November aufgelegt hat. Das Treffen der Briefmarken-, Münzen-, Ansichtskarten- und Telefonkartensammler findet von 9 bis 14 Uhr in der Hochschule Koblenz auf der Karthause statt.

Belegprogramm

Sonderstempel KoblenzDer Sonderstempel zum Tag sowie die Briefmarken Individuell zeigen ebenfalls das Deutschherrenhaus am Deutschen Eck. Ein Sonderpostamt wird am 13. November von 9 bis 14 Uhr vor Ort sein und Sondermarken und einen Stempelservice anbieten. Händler sind vertreten. In einer Briefmarken-Werbeschau werden unter anderem Teile aus der Koblenzer Heimatsammlung des Vereins zeigen, außerdem ist ein Exponat „Sonderflüge zur Leipziger Messe“ zu sehen.

Infos und Belegbestellungen (gegen Vorkasse) bei helm-stein@t-online.de oder unter Telefon 0261/514 08.

Weitere aktuelle und zukünftige Veranstaltungen finden Sie auf den Seiten Treffpunkte, Vorträge, Jugend-Treffpunkte und Auktionskalender.


Anzeige
Katalog bestellen MICHEL
Sowjetunion-Spezial 2017
3. Auflage, 1050 Seiten, Hardcover
Preis: 149,80 €
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands.

Katalog bestellen


Anzeige
Verfasst von: Verena Leidig

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.