Zinnober Zacke: Wo liegt Sarre?

Zinnober gibt Dr. Phil Nachhilfe in Sachen Philatelie.

Auf der letzten Briefmarken-Messe hatte ich am Jugendstand wieder mal gewonnen. Ich konnte einen gro√üen Umschlag mit losen Briefmarken mit nach Haus nehmen. Kaum zu Hause, zog ich mich in mein Zimmer zur√ľck und begann, die Briefmarken zu sortieren. Cool: Es waren eine ganze Reihe Germania-Briefmarken vom Anfang des 20. Jahrhunderts dabei!
Wie das immer so ist, hatte ich viele davon schon. Aber einige waren neu. Kein Wunder, die Germania-Dauerserie ist ja sehr umfangreich.

Einige Briefmarken hatten Aufdrucke. Krass: Eine hatte mir Dr. Phil vor Jahren mal gezeigt (BRIEFMARKEN SPIEGEL 2/03), nun purzelte sie aus meinem Umschlag: Die Deutschen hatte im Ersten Weltkrieg Teile Polens besetzt; bei Germania-Briefmarken wurde der Text ‚ÄěGeneralgouvernement Warschau‚Äú aufgedruckt. Nach dem Krieg hat die polnische Post diese Briefmarke nochmal √ľberdruckt und den polnischen Text ‚ÄěPoczta Polska‚Äú draufgesetzt. Andere Briefmarken waren f√ľr Marokko √ľberdruckt worden, wo es damals einige deutsche Post√§mter gab. (‚Ķweiter‚Ķ)

Dann stolperte ich √ľber eine Briefmarke, auf der die Inschrift ‚ÄěDeutsches Reich‚Äú durchgestrichen und wo auf dem Hals der Germania ‚ÄěSarre‚Äú gedruckt war. Merkw√ľrdig. Wo lag wohl das Land ‚ÄěSarre‚Äú? Ich holte meinen Atlas und fand nur einen Fluss in Ostdeutschland. Keine Spur von einem Land Sarre! Wahrscheinlich eine plumpe F√§lschung!

Dieses Problem musste ich unbedingt mit Dr. Phil besprechen. Da ich an einer schnellen Kl√§rung der Angelegenheit mehr Interesse als an einem Vortrag von Dr. Phil hatte, musste ich daf√ľr sorgen, dass er keine Zeit f√ľr einen Vortrag hat. Ich wartete also bis zum letzten Werbeblock vor Dr. Phils Lieblingsserie ‚ÄěGute Zacken, schlechte Zacken‚Äú.

Aber ich hatte die Rechnung ohne Dr. Phil gemacht. Der hatte nämlich vergessen, seine Satellitenanlage auf digital umzustellen und konnte nicht fernsehen. Entsprechend lang war sein Vortrag.

Erst begann er sich dar√ľber aufzuregen, dass ich den Unterschied zwischen Aufdruck und √úberdruck nicht kenne. Ich befragte nebenbei das Internet, und siehe da: Der Bund philatelistischer Pr√ľfer (BPP) sagt, das sei dasselbe. Man unterscheidet heute die beiden Begriffe nicht mehr. Das las ich Dr. Phil vor.

Er war dann eine gef√ľhlte Ewigkeit lang still. Dann sagte er: ‚ÄěSarre ist die franz√∂sische Bezeichnung f√ľr Saarland. Das Saarland wurde nach dem Ersten Weltkrieg von Deutschland abgetrennt und von Frankreich verwaltet.‚Äú Und dann fragte er: ‚ÄěKann ich r√ľberkommen und ‚ÄöGute Zacken, schlechte Zacken‘ bei Dir gucken?‚Äú

Zinnober Zacke

Dr. Phil informiert

Ja, da hat der Zinnober tats√§chlich Recht. Weitere hilfreiche Begriffe findet man √ľbrigens unter www.bpp.de/de/begriffe. Mit Aufdrucken kann ‚Äď wie bei Zinnobers polnischer Briefmarke ‚Äď das Land sozusagen ge√§ndert werden. Recht h√§ufig wird der Wert der Briefmarke √ľberdruckt, indem einfach ein neuer Wert aufgedruckt wird. Oder aber man √§ndert die Briefmarkengattung, indem zum Beispiel aus einer Dauermarke eine Sondermarke wird.

Es gibt auch eine Arbeitsgemeinschaft, die sich mit den Germania-Briefmarken befasst. Sie ist im Internet unter www.germania-marken.de zu finden.

Wo liegt eigentlich Sarre?


Anzeige
Katalog bestellen MICHEL
Australien/Ozeanien/Antarktis 2016 (√úK 7/1) ‚Äď Band 1 A-M

40. Auflage, 928 Seiten, Hardcover
Preis: 84,00 ‚ā¨
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands.

Katalog bestellen


Authored by: Torsten Berndt

There is 1 comment for this article
  1. sammelkrams at 11:34

    Ein sehr spannendes Gebiet.
    Die Schauspielerin Anna F√ľhring wurde von Paul Waldraff in Szene gesetzt.
    Wahrend Kaiser Wilhelm II den Entwurft bei einem K√ľnstlerwettbewerb ausw√§hlte, wurde Waldraffs Werk „Germania mit Blechbusen“ von damaligen Magazinen stark kritisiert.
    Die Kritik reichte von „st√ľmperhafter Leistung “ bis „Gutenberg w√ľrde sich im Grab umdrehen.
    Trotz starkem Gegenwind zierte die Germania √ľber 20 Jahre Briefe auf der ganzen Welt.
    Quelle : Archiv der Philatelie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.