Marke der Woche: Ehen, Titel, Kinder

Anne de Bretagne auf BriefmarkeUnsere Marke der Woche ist seit Samstag in Frankreich an den Postschaltern erh√§ltlich und zeigt eine junge Adlige aus der Zeit des sp√§ten Mittelalters. Auch f√ľr sie galt die Maxime, nach der T√∂chter aus adligem Hause lange Zeit zu leben hatten: eine gute Verbindung eingehen und viele S√∂hne geb√§ren. Anne de Bretagne, geboren 1477 in Nantes, gestorben vor 500 Jahren, am 9. Januar 1514, f√ľhrte drei Ehen, die ihr diverse Herrschaftstitel bescherten und brachte in nur 37 Lebensjahren elf Kinder zur Welt, von denen aber nur zwei, Claude de France und Ren√©e de France, das Erwachsenenalter erreichten. Die Ehen, die die √§lteste Tochter des Herzogs Franz II. der Bretagne einging, waren fast allesamt von komplizierten Verwicklungen bestimmt.

√úber die erste Ehe wurde bereits verhandelt, als Anne noch ein Kleinkind war. Der Wunsch-Schwiegersohn war Eduard V., Sohn des englischen K√∂nigs Eduard IV. Als der englische K√∂nig jedoch 1483 √ľberraschend starb, verschwand sein Sohn im Tower von London und ward nicht mehr gesehen. Da Annes Vater 1488 starb, wurde sie bereits im Alter von zw√∂lf Jahren Herzogin der Bretagne. Zwei Jahre sp√§ter stand die erste Hochzeit bevor: Maximilian I., zur damaligen Zeit K√∂nig und sp√§ter Kaiser, war der Auserw√§hlte. Die Eheschlie√üung fand per procurationem statt (per Stellvertreter), was sich dahingehend √§u√üerte, das der Ehemann bei der Trauung in der Kathedrale von Rennes nicht zugegen war, sondern sich durch Wolfgang Freiherr von Polheim vertreten lie√ü.

Die ohnehin recht eigent√ľmlich anmutende Situation verkomplizierte sich dadurch, dass der K√∂nig von Frankreich, Karl VIII., sich mit der Heirat nicht einverstanden zeigte. Er schickte seine Truppen 1491 kurzerhand nach Nantes. Gespr√§che zwischen Anne und dem K√∂nig f√ľhrten schlie√ülich zur heimlichen Verlobung der beiden. Ihr abwesender Ehemann erfuhr davon in einem Brief, in dem er, als K√∂nig von Rom, zur Hochzeit eingeladen wurde. Eine sicherlich noch unangenehmere Situation, angesichts der Tatsache, dass Maximilian I. auch noch mit Karl VIII. verschw√§gert war, da der Franzose bereits die dreij√§hrige Tochter des Deutschen, Margarete von √Ėsterreich, geehelicht hatte‚Ķ Anne war nun K√∂nigin von Frankreich. Sie brachte sechs Kinder zur Welt, die aber alle fr√ľh starben. 1498 kam auch ihr Mann bei einem Unfall ums Leben. 21 Jahre alt war die Herzogin, als sie vor den Tr√ľmmern ihres Lebens stand.

Nur neun Monate vergingen und sie heiratete im Januar 1499 den neuen franz√∂sischen K√∂nig, Ludwig XII. Dieser hatte vor der Verbindung noch seine kinderlose Ehe mit Johanna von Frankreich durch den Papst annullieren lassen. Die neuerliche Hochzeit ihrer Herzogin bedeutete f√ľr die Bretagne, die unter Karl VIII. die Selbstst√§ndigkeit verloren hatte, wieder mehr Rechte. Anne brachte sie zus√§tzliche Titel ein: Sie war nun sowohl K√∂nigin von Frankreich als auch von Sizilien und Jerusalem sowie Herzogin von Mailand. Von den f√ľnf Kindern, die Anne w√§hrend der dritten Ehe zur Welt brachte, kamen zwei M√§dchen durch. Am 9. Januar 1514 starb die K√∂nigin an einer Krankheit. Ludwig XII. segnete rund ein Jahr sp√§ter das Zeitliche.

Die nächsten Heiratspläne wurden geschmiedet


Anzeige
Jetzt bestellen MICHEL
Schach ‚Äď Ganze Welt 2018

ISBN: 978-3-9502-244-1
Preis: 49,00 ‚ā¨
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands.

Jetzt bestellen


Authored by: Tanja Uhde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.