Marke der Woche: Die letzte Fahrt der SMS Emden

Briefmarke der Kokos-Inseln erinnert an 100-jähriges Jubiläum des Gefechts zwischen der deutschen SMS Emden und der australischen HMAS Sydney

Eine am 14. Oktober 2014 ausgegebene Briefmarke der Kokos-Inseln erinnert an das 100-jähriges Jubiläum des Gefechts zwischen der deutschen SMS Emden und der australischen HMAS Sydney.

Es war ein Notruf, der von Land abgesetzt wurde, der das Ende der SMS Emden, dem bekanntesten deutschen Kriegsschiff w√§hrend des Ersten Weltkrieges, am 9. November 1914 einl√§utete. Zuvor steuerte der Kommandant Karl von M√ľller seinen mit einem vierten Attrappen-Schornstein als britisches Handelsschiff getarnten Kreuzer in die Hafenanlage von District Island, der Hauptinsel der im Indischen Ozean gelegenen Kokos-Inseln. Die Inselgruppe erinnert in dieser Woche an das 100-j√§hrige Jubil√§um dieser letzten Fahrt.

Hier sollte eigentlich ein Treffen mit einem deutschen Versorgungsschiff stattfinden. Damit die Besatzung der auf der Insel befindlichen Funk- und Kabelstation keine Nachricht oder gar einen Hilferuf absetzen konnte, machte sich ein Landungstrupp der Deutschen mit 50 Mann auf den Weg, diese zu zerstören. Dennoch gelang es der sich sofort ergebenden Funkhaus-Mannschaft einen Notruf abzusetzen.

Nur kurze Zeit sp√§ter wurde von Bord der SMS Emden ein sich n√§herndes Schiff ausgemacht, dass zun√§chst aber als das zu erwartende Versorgungsschiff gehalten wurde. Doch es war die HMAS Sydney, die als Schutzbegleitung f√ľr einen britischen Schiffskonvoi nur knapp 50 Seemeilen entfernt eingesetzt war und den Notruf empfangen hatte.

Viel zu sp√§t erkannten die Deutschen auf der SMS Emden das Schiff als feindlich und ohne den deutschen Landungstrupp wieder an Bord holen zu k√∂nnen, versuchte Kommandant von M√ľller mit seinem kleineren Kreuzer noch gegen das schwer gepanzerte, viel gr√∂√üere und schnellere australische Kriegsschiff auszulaufen und fuhr ihm zun√§chst entgegen, um aus allen Rohren zu feuern.

Viele Treffer landete er dabei nicht. Im Laufe des Gefechtes vergr√∂√üerte die Sydney wieder den Abstand zur Emden, um ihre gr√∂√üere Reichweite auszuspielen. Als dann schlie√ülich die letzte Gefechtsstation auf der SMS Emden ausfiel, entschied von M√ľller das schwer besch√§digte Schiff auf einem Korallenriff vor der Inselgruppe auflaufen zu lassen, damit eine Bergung seiner Mannschaft auf den australischen Feindkreuzer m√∂glich sei.

Deutsches Kriegschiff SMS Emden auf einer Briefmarke der Kokos-Inseln 2014

Deutsches Kriegschiff SMS Emden auf einer Briefmarke der Kokos-Inseln 2014.

Die Sydney trat aber vorher noch die Verfolgung des deutschen Versorgungsschiffes an, welches mittlerweile ebenfalls in die K√ľstengew√§sser der Kokosinseln eingetroffen war und sich einer Aufbringung entziehen wollte. Das Versorgungsschiff war jedoch ebenfalls viel langsamer als die Sydney und so versenkte die deutsche Mannschaft des Versorgers ihren eigenen Kohletransporter. Nachdem die 16 Mann der Versorger-Besatzung auf die Sydney gebracht wurden, fuhr das australische Kriegsschiff unbeeindruckt wieder zur aufgelaufenen Emden.

Wieder ließ der australische Kommandant das schwer beschädigte Wrack beschießen, da die Deutschen noch immer die Kriegsflagge gehisst hatten. Erst nachdem diese eingeholt worden war, nahm die Sydney am nächsten Tag die verbliebenen Deutschen vom Wrack der SMS Emden in Kriegsgefangenschaft.

Die SMS Emden war zwar ein kleines Schiff, aber aufgrund ihrer zahlreichen zum Teil spektakul√§ren ‚ÄěBeutez√ľge‚Äú als getarntes britisches Handelsschiff, wurde es in der deutschen Propaganda und Nachkriegsliteratur geradezu heroisiert. Aber auch die ausl√§ndische Presse w√ľrdigte den Wagemut und die Unternehmungslust des Kommandanten von M√ľller, erfreute sich letztlich doch mehr ob der letzten Fahrt der SMS Emden.


Anzeige
Jetzt bestellen MICHEL
Westafrika 2019 (√úK 5.1) ‚Äď Band 1 A-G

ISBN: 978-3-9540-256-4
Preis: 89,00 ‚ā¨
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands.

Jetzt bestellen


Authored by: Boris M. Hillmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.