Briefmarke der Woche: Der heilige Don Bosco

Don Bosco auf slowakischer BriefmarkeAm 16. August 1815 wurde Giovanni Melchiorre Bosco in einem Dorf im italienischen Piemont als Bauerssohn geboren. Bekannt wurde er unter dem Namen Don Bosco ‚Äď als katholischer Priester und Ordensgr√ľnder. Sein gesamtes Wirken war der Erziehung und F√ľrsorge von armen und benachteiligten Jugendlichen gewidmet. Die Post der Slowakischen Republik erinnerte bereits am 14. August mit einer Sonderausgabe an seinen 200. Geburtstag.

Seine f√ľrsorgliche Liebe zur Jugend und den verwahrlosten Kindern der italienischen Stra√üen mag wohl auch in seiner eigenen Kindheit ihren Ursprung haben. Bereits im Alter von zwei Jahren wurde er durch den Tod seines Vaters zur Halbwaise. Fortan war sein √§lterer Halbbruder Antonio f√ľr den Broterwerb der Familie haupts√§chlich zust√§ndig und hatte Pl√§ne f√ľr den kleinen Bub: er solle auf dem Feld mit anpacken.

Doch Giovanni f√ľhlte sich seit einem Traum als Neunj√§hriger zu H√∂herem, zu Gott berufen und finanzierte sich mit dem Wohlwollen seiner Mutter durch eine Schneiderlehre die Unterweisungsstunden in den Grundfragen des christlichen Glaubens. Antonio war dies allerdings ein Dorn im Auge und der Konflikt endete mit der Auszahlung seines Erbes durch die Mutter, worauf der ausbezahlte Antonio die Familie auf Nimmerwiedersehen verlie√ü.

Schließlich konnte Giovanni dann doch eine höhere Schule und anschließend das Priesterseminar besuchen. 1841 wurde er zum Priester geweiht und er entschloss sich sogleich den Straßenkindern Turins einen neuen Ankerpunkt in ihrem Leben zu geben.

Zu jener Zeit, in der die Industrie und ihre langen Arbeitszeiten den Tagesablauf vieler Familien bestimmte, waren viele Eltern von fr√ľh bis sp√§t abends au√üer Haus, sowohl V√§ter als auch M√ľtter. Die Familie konnte die wenig hilfreichen p√§dagogischen Ans√§tzen des damaligen Schulsystems nicht mehr mit gen√ľgend Liebe und F√ľrsorge ausgleichen und so wurden viele Jugendliche, die sich tags√ľber zu Banden zusammenschlossen, zu Kleinkriminellen.

Don Bosco war einer der ersten, der erkannte, dass es nicht eine innere Schlechtigkeit oder Bosheit ist, welche die Kinder verrohen lässt, sondern dass es lediglich die Frucht versäumter Erziehung und fehlender Sozialisation darstellt.

Noch heute gibt es zahlreiche Don-Bosco-Jugendwohnheime, die von den Mitgliedern der Salesianer Don Boscos – dem nach ihm benannten Orden katholischer Kleriker ‚Äď gef√ľhrt und verwaltet werden. Wer als Jugendlicher oder junger Erwachsener mit kleinem Budget durch die Lande zieht, der wird an einem Haus der Don Bosco-J√ľnger immer eine offene T√ľr und eine g√ľnstige Unterkunft finden.


Anzeige
Jetzt bestellen MICHEL
Europäische Kolonien und Gebiete

ISBN: 978-3-95402-269-4
Preis: 89,00 ‚ā¨
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands.

Jetzt bestellen


Authored by: Boris M. Hillmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.