Briefmarke des Monats: Verantwortung für das Fürstentum

Briefmarke des Monats: Verantwortung für das Fürstentum

Was haben die US-amerikanische Schauspielerin Yasmine Bleeth, der italienischen Fußball-Nationalspieler Paolo Maldini und der Erbprinz Alois von und zu Liechtenstein gemeinsam? Auf den ersten Blick wohl nur wenig, doch alle drei feiern im Juni 2018 ihren 50. Geburtstag.

Während Yasmine Bleeth im attraktiven roten Badeanzug in der Fernsehserie Baywatch unvorsichtige Badegäste vor dem Ertrinken rettete und Paolo Maldini mit dem AC Mailand die Champions League gewann, legte Alois von Liechtenstein die Grundlagen für seine späteren Aufgaben als Staatsoberhaupt des Fürstentums Liechtenstein. Nach einem Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Salzburg, das er erfolgreich mit dem Magisterdiplom abschloss, arbeitete der Erbprinz für ein Londoner Wirtschaftsprüfungsunternehmen.

Gleicher Name wie Urgrossvater

Am 11. Juni 1968 – einen Tag bevor der Belgier Eddy Merckx nach über 3900 Kilometern und 22 kräftezehrenden Etappen in Neapel das Siegertreppchen des Giro d’Italia betrat – kam Alois als ältester Sohn von Fürst Hans-Adam II. und Fürstin Marie zur Welt. Seinen Vornamen erhielt der Prinz im Andenken an seinen Urgrossvater, Prinz Alois von Liechtenstein.

Nach der Primarschule besuchte Alois das Gymnasium in Vaduz, welches er nach Erlangung der Matura mit der Hochschulreife verließ. Anschliessend absolvierte er eine Offiziersausbildung an der Militärakademie Sandhurst in Großbritannien und diente bei der britischen Coldstream-Garde bevor er sein Jurastudium begann.

Glückliches Paar bekommt vier Kinder

1993 heiratete der Erbprinz die Herzogin Sophie in Bayern. Das Paar hat vier Kinder. Seit 1996 lebt die Familie auf Schloss Vaduz, Alois von Liechtenstein kümmert sich verantwortlich um verschiedene Bereiche der fürstlichen Vermögensverwaltung.

Aus Anlass seines 50. Geburtstags erscheint bei der Liechtensteiner Post ein edler Sonderblock mit drei Wertzeichen: „Fürstenhut grün“ (1,30 Schweizer Franken), „Porträt S.D. Erbprinz Alois von und zu Liechtenstein“ (2,20 Schweizer Franken) und „Fürstenhut rot“ (2,80 Schweizer Franken).

Gleichbehandlung beim Bezug der Rarität

Neben der normalen Ausgabe „50. Geburtstag S.D. Erbprinz Alois von und zu Liechtenstein“ erscheint zusätzlich eine ungezähnte, auf 3000 Exemplare limitierte, postgültige Sonderedition. Diese ist mit 22 Karat Echtgoldfolie veredelt. Der Block ist nummeriert und wird mit einem Echtheitszertifikat für die Goldfolie geliefert. Der Verkaufspreis liegt bei 50 Schweizer Franken, zuzüglich Versandkosten für eingeschriebenen Versand. Damit sämtliche Besteller die gleiche Chance auf diese Rarität erhalten, werden die eingehenden Bestellungen bis zum 11. Juni 2018 gesammelt, anschließend erfolgt ein Losentscheid über die Zuteilung. Kai Böhne

Serie im gedruckten BMS

Die „Briefmarke des Monats“ ist eine Beitragsreihe in der Printausgabe des BRIEFMARKEN SPIEGEL, die wir auch online präsentieren. Jeden Monat stellen wir eine neue Briefmarke oder einen neuen Block vor. Die aktuelle Neuausgabe wurde in der Ausgabe 6/2018 vorgestellt, die seit 25. Mai 2018 im Handel erworben werden kann. Abonnenten erhalten das aktuelle Heft immer ein paar Tage vor dem Erstverkaufstag direkt in den Briefkasten und sparen dabei noch Geld.


Anzeige
Jetzt bestellen Katalog der 0-Euro-Souvenirscheine
Hans-Ludwig Grabowski


ISBN: 978-3-86646-165-9
Preis: 19,90 €
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands.

Jetzt bestellen


Verfasst von: Kai Böhne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.