Mit Philatelieumfrage 2019 gewinnen

Mit Philatelieumfrage 2019 gewinnen

In einer Umfrage versucht die Deutsche Post unter anderem die Akzeptanz von Briefmarken mit Matrixcode und roten Stempelungen durch die Sammler zu ermitteln. Diese können ihre Meinung zu den womöglich neuen Ausgabe- und Stempelformen unter www.philatelieumfrage.de äußern. Auch besteht die Möglichkeit, am Schluss weitere Gedanken und Wünsche einzutragen. Die Umfrage findet selbstverständlich anonym statt. Bereits am 24. November endet die Umfrage.

Eine Gewinnmöglichkeit besteht, wenn man am Schluss seine E-Mail-Anschrift eingibt. Die Deutsche Post verlost dreimal eine exklusive Zusammenstellung der Postwertzeichen 2019 – Philatelisten bezeichnen die nicht frei verkäufliche Sammlung als „Silberling“ – und zehnmal einen Briefmarken-Wandkalender 2020.

Die WHU – Otto Beisheim School of Management führt die Umfrage im Auftrag der Deutschen Post durch. Die wissenschaftliche Leitung und Auswertung liegt in den Händen Professor Dr. Christian Schlereths.

Update: Wir freuen uns natürlich über Ihre Kommentare. Wenn Sie aber an der Umfrage der Post teilnehmen wollen, sollten Sie das auf deren Internetseite tun:  www.philatelieumfrage.de


Anzeige
Jetzt bestellen Hans-Werner Salzmann
Militärsanitätsdienstliche Aktivitäten in Berlin 1870 - 1945

ISBN: 978-3-96643-000-5
Preis: 37,50 €
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands.

Jetzt bestellen


Authored by: BMS-Redaktion

There are 8 comments for this article
  1. Tauschmann, Manfred at 14:14

    Die Briefmarken wie sie augenblicklich erscheinen finde ich sehr gut, was die Motive als auch die verschiedenen Größe angeht kann es bleiben wie es ist.
    Auch mit den Blocks bin ich zu frieden.

  2. Horst Trautvetter at 8:20

    Ich sammle seit 1964 Briefmarken, sie kennen mich nicht und ich werde 70 Jahre alt. Warum reden Sie mich mit „Du“ an?

  3. Dr.Gemkow, Wolf-Dieter at 18:37

    Die Praktiken zur Briefmarkenzustellung sind optimal. Bei Nachfragen lernt man kompetente,
    freundliche Mitarbeiter (telefonisch)kennen. Sehr aufschlussreich ist das Angebot in
    „postfrisch“zu Neuausgaben, allerdings würde ich mitunter eine andere Entscheidung
    favorisieren. Das Münzjournal „geprägt“ erweist sich immer mehr als eine fesselnde
    Lektüre, die ich nicht mehr missen möchte.Danke !

  4. Karl-Wilhelm Lammermann at 18:16

    Ich beziehe seit ca. 1964 Sondermarken und war mit den Motiven immer einverstanden
    und habe mich über jede Serie neu gefreut. Ich bin jetzt 80 Jahre alt und nicht mehr der
    große Sammler.

  5. Dr. Franz Schuknecht at 19:15

    Ich sammle seid meinem 14. Lebensjahr (1936 Olympiade in Berlin) und seid 1960 im ununterbrochenen Abo der Deutsche Bundespost. Die Flut der BRD Ausgaben seit und in Nachahmung der DDR hat längerfristig den Verlust der Übersicht zur Folge. Ich habe 7 Enkel, alle mit Handy, Laptop u.a. Keiner hat Interesse, die Briefmarken zu sehen. Ich halte es für einen Verlust der Generation mit moderneren Interessen. Ganz anders bei den Münzen. Die noch wenigen Ausgaben trotz der Steigerungen seit der 5 DM bis zu den goldenen 100 €-Serien werden mit Interesse angenommen. Der erhofften Wertsteigerung stehen die Wertverluste bei Briefmarken gegenüber. Nachwuchs in der Jugend gewinnt man mit einem oder zwei Sammel-Alben, nicht mit einem erforderlichen Bücherschrank.

  6. joachim menzel at 7:23

    man kann das alles ruhig so lassen wie es ist. alles neue ist nicht immer das beste.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.