Briefmarke des Monats: Einzigartige Milch vom Guernsey Rind

Briefmarke des Monats: Einzigartige Milch vom Guernsey Rind

Was haben die Schriftstellerin Elke Heidenrech, der britische Formel-1-Rennfahrer Graham Hill und der Comiczeichner Matt Groening, der Erfinder der beliebten Simpson Familie, gemeinsam? Sie alle feierten am 15. Februar 1971 ihren Geburtstag. Aber an diesem Tag geschah noch etwas viel Einschneidenderes: Die britische Währung wurde auf das Dezimalsystem umgestellt.

Bis dahin hatten zwölf Pence einen Schilling ergeben und 20 Schillinge hatten einem Pfund entsprochen. Jetzt war Schluss mit dem sperrigen Umrechnen: Fortan bildeten 100 Pence ein Pfund. Die Einführung der Dezimalwährung erleichterte auch auf den Kanalinseln Jersey und Guernsey das Rechnen, ebenso wie in anderen Ländern, wo bereits 100 Rappen einen Schweizer Franken ergaben, 100 Öre dem Gegenwert einer Schwedischen Krone entsprachen und 100 Kopeken einem Rubel bildeten.

Umstellung auf Dezimalwährung

Heute gibt es weltweit lediglich zwei Staaten, die sich weiterhin dem Dezimalsystem verweigern: Mauretanien und Madagaskar. In Mauretanien besteht ein Ouguiya aus fünf Khoums  und in Madagaskar ist ein Ariary in fünf Iraimbilanja unterteilt.

Guersey, Münzen, Dezimalsystem

Obwohl die Dezimalisierung in Großbritannien  erst 1971 stattfand, war es nicht das erste Mal, dass sie in Erwägung gezogen wurde. Bereits im Jahr 1824 hatte das Parlament erwogen, die britische Währung zu dezimalisieren.

Am 15. Februar erinnert die Guernsey Post mit einem sechsteiligen Gedenkbriefmarkensatz an die Einführung des Dezimalsystems vor 50 Jahren. Um die Öffentlichkeit mit der Umstellung vertraut zu machen, wurden in Großbritannien und auf Guernsey neue Münzen eingeführt.

Keine der 1971 auf Guernsey ausgegebenen Originalmünzen trug wie heute das Porträt der Königin. Auf der Vorderseite der Münzen wurde das Guernsey-Wappen, drei Löwen auf einem Schild, abgebildet.

Die Motive der Ziffernseiten hatten, bis auf die Halfpenny-Münze, starke Bezüge zur Insel. Der an Alderneys Küste heimische Basstölpel zierte die Penny-Münze. Die im Mittelalter auf der kleinen Insel Sark errichtete Windmühle, von der heute nur noch eine Ruine erhalten blieb, ruhte auf der zwei Pence-Münze. Die Nationalblume der Insel, die Guernseylilie, blühte auf der fünf Pence-Münze und ein stattliches Guernsey-Rind dominierte die zehn Pence-Münze.

Die aktuelle 68-Pence-Marke,mit dem Guernsey-Rind auf dem Geldstück ist unsere Marke des Monats Februar. Die Milch des Guernsey-Rindes wird für ihren außerordentlichen Geschmack gepriesen. Ihr überdurchschnittlich  hoher Beta-Carotin-Gehalt, soll zudem über eine vorbeugende Wirkung gegen Krebs verfügen. Um die Einzigartigkeit der Kühe zu erhalten, ist die Einfuhr fremder Rinder nach Guernsey gesetzlich verboten.

Serie im gedruckten BMS

Die „Briefmarke des Monats“ ist eine Beitragsreihe in der Printausgabe des BRIEFMARKEN SPIEGEL, die wir auch online präsentieren. Jeden Monat stellen wir eine neue Briefmarke oder einen neuen Block vor. Die aktuelle Neuausgabe wurde in der Ausgabe 2/2021 vorgestellt, die seit 29. Januar 2021 im Handel erworben werden kann. Abonnenten erhalten das aktuelle Heft immer ein paar Tage vor dem Erstverkaufstag direkt in den Briefkasten und sparen dabei noch Geld.


Anzeige
Jetzt bestellen MICHEL
Fische – Ganze Welt 2017

1. Auflage, 900 Seiten, kartoniert
Preis: 69,80 €
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands.

Jetzt bestellen


Authored by: Kai Böhne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.